Textfeld: INDEX
Textfeld: weiter
Abgerundetes Rechteck:

23. 10. 2017

Johannes

von Capestrano

Textfeld: Ordenspriester, Wanderprediger in Süddeutschland und in Österreich
Textfeld: KlicK 
an!
OktoberRosenkranzmonat

Gemälde von Bartolomeo Vivarini, 1459

Johannes wurde am 24. Juni 1386 in Capestrano in den Abruzzen geboren und war der Sohn eines - vermutlich deutschen - Barons, der als Lehensmann dort lebte. Der Vater starb früh, das hochbegabte Kind studierte in Perugia Jura. Als 26  jähriger wurde er Richter in Perugia und heiratete eine Grafentochter. 1415 wurde er in den Wirren des italienischen Städtekrieges ins Gefängnis geworfen und erlebte dort eine Bekehrung. Er ließ seine Ehe wieder lösen und trat nach seinem Loskauf aus der Haft in den Franziskanerorden ein. Hier schloss er bald schon Freundschaft mit Bernhardin von Siena, begleitete diesen auf den Missionsreisen und widmete sich in seinem Auftrag der inneren Reform des Ordens, wobei ihm seine juristische Ausbildung zustatten kam. Nach seiner Priesterweihe 1420 wirkte auch Johannes selbst als Volksprediger und das mit großem Erfolg: die Kirchen waren zu klein, Plätze überfüllt, Geleitzüge umringten ihn.

Im Auftrag des Papstes führte die Predigttätigkeit Johannes mehrfach durch das geistig zerrissene und religiös danieder liegende Europa nach Deutschland, Österreich, Böhmen, Polen und in die Niederlande. Johannes predigte 40 Jahre lang täglich, die Menschen hingen an seinen Lippen. Er gründete Krankenhäuser, organisierte Sozialarbeit, war ein gefragter Beichtvater und immer wieder einflussreicher Ratgeber für verschiedene Herrscher. 1455 trat er als Kreuzzugsprediger gegen die Türken auf, seiner die fast schon geschlagenen Soldaten aufmunternden Predigt wird der Gewinn der Schlacht von Belgrad 1456 und damit die Rettung des Abendlandes zugeschrieben.

Im Franziskanerorden bewirkte Johannes im Sinne der Ideen von Bernhardin die Loslösung der Observanten von den Minoriten, bewahrte aber die Einheit des Ordens. Intensiv bemühte er sich um die Heiligsprechung Bernhardins, die 1450 tatsächlich erfolgte.
Johannes von Capestrano starb am 23. Oktober 1456 in Ilok, damals ungarisch, heute in Kroatien liegend.